Bild 4Asbach. Am vergangenen Samstag trafen sich die Asbacher Brandschützer zu Ihrer Jahreshauptversammlung. Vorsitzender Matthias März eröffnete die Veranstaltung und gab einen Überblick über die Zahlen und Fakten aus dem vergangenen Jahr. Über 200 Mitglieder hat die Freiwillige Feuerwehr Asbach derzeit, welche sich in passive Mitglieder, eine Kindergruppe, die Jugendfeuerwehr, die Einsatzabteilung und die Alters- und Ehrenabteilung gliedern. Jeder siebte Asbacher ist demnach Mitglied in der Feuerwehr, dort sieht März noch ein Potenzial nach oben.Ein vergleichsweise ruhiges Jahr bilanzierte Wehrführer Carsten Ullrich, der von 9 Einsätzen im abgelaufenen Kalenderjahr berichtet und 38 aktive Kameradinnen und Kameraden in der Einsatzabteilung zählt. Dazu kamen 1300 Übungsstunden, zahlreiche Brandsicherheitsdienste in der Stiftruine und insgesamt 23 besuchte Lehrgänge auf Kreisebene und an der hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel.

Bild 3 Nicht nur eine personell starke Einsatzabteilung kann die Asbacher Wehr aufweisen, sondern auch eine gut funktionierende Nachwuchsarbeit in der Kindergruppe, sowie in der Jugendfeuerwehr.
Jugendwart Alexander Dahl berichtete von 20 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr, welche sich zu 223 Übungsstunden trafen. Neben zahlreichen Veranstaltungen die im vergangenen Jahr besucht wurden, trafen sich die Kinder- und Jugendlichen zur Aktion „sauberes Hessen“ und sammelten entlang der Radwege viele Säcke voller Müll auf. Für dieses Jahr plant die Jugendfeuerwehr eine Fahrt nach St. Peter Ording.

Stadtrat Exner überbrachte die Grüße der Stadt Bad Hersfeld und zeigte sich beeindruckt von den hohen Mitgliederzahlen der einzelnen Abteilungen. Zudem gab er bekannt, dass der Magistrat vergangenen Montag getagt habe und es für den geplanten Neubau im Stadtteil Asbach keinen Architektenwettbewerb geben wird. Man wolle die Maßnahmen schnellstmöglich vorantreiben.

Ortsvorsteher Seitz zeigte sich sichtlich erfreut über die Arbeit in der Feuerwehr. Man könne eine aktive und sehr lebendige Feuerwehr sehen, welche Jahr für Jahr ihr Können unter Beweis stelle.  

Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Christian Seelig berichtete ebenfalls über die geplante Neubaumaßnahme des Feuerwehrhauses in Asbach. Nach dem Rückzug der Gemeinde Kirchheim auf der Prioritätenliste, musste innerhalb von 14 Tagen ein Förderantrag auf die Wege gebracht werden. Hierbei gab es einige Hürden in der kurzen Zeit zu nehmen, welche aber letztendlich gelöst werden konnten und der Förderantrag pünktlich eingereicht werden konnte. Derzeit plane man ein Gebäude mit einer Länge von 60 Metern, 10 Großgaragen mit einer Fläche von 605m³ und einem angrenzenden Übungshof von 500m³.  Dies hat den Hintergrund, dass zukünftig nicht nur die Fahrzeuge des Löschzug Fuldatals dort untergebracht werden sollen, sondern auch die des Gefahrgutzuges.

Jürgen Richter, Wehrführer der Bad Hersfelder Kernstadt und Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Kalenderjahr. Er lobte hierbei auch das Mitwirken der Kameraden in den Spezialeinheiten, so beispielsweise Timothy Weil, welcher an einer gut zwei Jährigen Taucherausbildung teilnahm und somit die Tauchergruppe der Feuerwehr Bad Hersfeld verstärkt. Er überbrachte beste Grüße des Kreisfeuerwehrverbands und verlass die Urkunden für zwei langjährige Mitglieder.

Bild 1Beförderungen

Hauptfeuerwehrmann
Thorsten Beier
Jonas Seitz

Löschmeister
Andreas Herzog
Axel Völker

Hauptlöschmeister
Marco Wenderoth

Ehrungen
50 Jahre MitgliedschaftBild 2
Henrich Döring

60 Jahre Mitgliedschaft
Günther Ries

Bild 1: Die beförderten Feuerwehrkameraden
Bild 2: Ehrungen für 50 jährigen und 60 jährige Mitgliedschaft
Bild 3: Die meisten Übungsteilnehmer der Jugendfeuerwehr zusammen mit Jugendfeuerwehrwart Alexander Dahl
Bild 4: Wehrführer Ullrich und Vereinsvorsitzender März während ihrer Ansprachen